iLife 08 Schnell-Eindrücke

image

Dank M&M: Trading! ist mein MacBook schon mit iLIfe 08 ausgestattet. Hier ein erster Schnellüberblick mit ersten Eindrücken, die ich so zwischen Kind, alte Freunde treffen und internetlos-sein in Hamburg machen und auch noch zusammentippseln kann. Ganz persönliche Eindrücke, das möchte ich hier noch anmerken, einfach mal ein wenig durchprobiert. Um das Fazit vorwegzunehmen: Die Ideen sind größtenteils gut (bis auf iMovie) aber vor allem mit iPhoto habe ich massive Probleme, die mehr an eine fortgeschrittene Beta-Version denn an ein finales Programm erinnern. So viele gehäufte Schwierigkeiten in nur wenigen Abläufen bis hin zu Abstürzen sind mir persönlich bei Apple Programmen bisher nicht passiert.

Als erstes guck ich mal schnell GarageBand an. Ich will endlich wissen, was es mit „Magic Garage Band“ auf sich hat. Oh weia. Jeder kann Musik machen oder so. Da steht da plötzlich eine virtuelle Band ohne Musiker auf dem Monitor und spielt je nach ausgewähltem Genre vor sich hin. Man kann doch noch die Instrumente raussuchen, die man gerne verwenden möchte, dann dudelt es so vor sich hin. Ne, da schüttelt es mich. Was da demnächst wohl für eine Welle von Möchtegern-Einheits-Songs auf uns zurollt?

image

Spontan fällt mir sonst auf, das die Zeitanzeige mit neuer Schrift versehen ist. Gut das ist eher unwesentlich. Ich schließe GarageBand und beschließe, es mir in Ruhe vorzunehmen. Das Programm verdient von mir mehr, als nur durchklicken. Schneiden kann man damit immer noch nicht vernünftig.

iPhoto. Da soll ja soviel neu sein. Das erste, was mir berichtet wurde, war die Zusammenfassung in Ereignisse. Eine wirklich nette Funktion. Da werden Filme in Ereignisse zusammengefaßt und man kann in der allgemeinen Übersicht durch die einzelnen Bilder innerhalb des Übersichtsfensters durchblättern. Geht einfach. Spart etwas Suchzeit. Dann will ich die gemachten Fotos von M&M importieren. Tja, denkste. Das dauert ewig. Was als erstes auffällt, ist das man jetzt nicht mehr einfach importieren kann/muß, sondern, das iPhoto zunächst eine Vorschau lädt. Ja klasse, das ist doch mal was, da kann man dann einzelne Fotos auswählen.
Denkste. Da lädt der mir nur einen Teil der Fotos in die Vorschau. Dann nur weiße Kästchen. Wird nichts, Mein Beitrag muß zunächst auf die Fotos verzichten. Vielleicht ist es ja der Card-Reader. Importieren funktioniert zumindest nicht. Keine Chance. Zurück mit der SD-Karte in die Kamera. Ne! Ausgerechnet bei dem Bild vom iPhone in meiner Hand meldet sie einen Lesefehler. Anderen Card Reader probiert. Da funktioniert die Vorschau schneller und auch das Importieren klappt leidlich. Hat die SD-Karte ein Problem? 10 Minuten zum nächsten Märchen Markt gelaufen und eine neue Karte gekauft (die wird ohnehin demnächst benötigt), Fotos gemacht und importieren wollen. Wow. Die Vorschau kommt richtig schnell. Doch was ist das? Da wird mir einfach so das Gerät vom Computer getrennt. Ohne manuelle Einwirkung. Danach ist die Karte zunächst nicht mehr lesbar. Noch mehrfahc das gleiche Spiel. Nach der Vorschau ist vorbei, die Fotos sind zwar noch da, aber das Gerät wird entfernt. Irgendwann gelingt dann ein Importieren der Fotos. Das muß zu Hause am PowerBook nochmal nachgeprüft werden. Karte oder iPhoto 7, wer ist Schuld?

Nun gut, Probleme überwunden. Was bringt es nun? Schneller scheint es mir zu sein, das neue iPhoto. Dann will ich für meine Fotos Schlüsselwörter vergeben. Aha. Der alte Tastaturbefehl funktioniert nicht mehr. Ich muß mich ins Menü begeben, wann ich das bei iPhoto im Alltag das letzte Mal getan habe, fällt mir nicht mehr ein. Mein Wissen über die Menüpunkte ist also gering. Schließlich finde ich ganz am Ende unter Darstellung „Schlagwörter“. Ob es das ist? Ja. Aber wie sieht das denn jetzt aus? Ganz anders (siehe Bild). Und wo finde ich meine meistbenutzten Schlüssel - ach, Entschuldigung SCHLAGwörter jetzt wieder, ich hate mir gerade kürzlich eine neue Reihenfolge zusammensortiert. Ach so, das ist jetzt alphabetisch sortiert. Ah. Man kann sich die wichtigsten oben ablegen für den Schnellzugriff und dazu gibt es dann auch noch Tastaturkürzel. Das gefällt mir gut von der Idee her. Um die Tastaturkürzel nutzen zu können, muß ich allerdings auch das zugehörige Fenster geöffnet haben. Sonst macht das „m“ mir einfach nur das gewählte Bild groß auf, statt das Schlagwort Merle zu vergeben.

image

Was sonst? Es sieht alles ein wenig anders aus. Das erfordert ein wenig Umstellung, sonst nichts. Man kann einzelne Fotos markieren, was das in der Praxis nützt, mag ich noch nicht zu sagen. Die Ereignisse kann man trenne oder auch verschiedene vebinden und alle benennen. Das bietet viele neue Möglichkeiten.

image

iMovie. Ja das ist ein Thema für sich. Komplett neu entwickelt, das merkt man. Für Otto-Normal-Verbraucher wie mich sieht es auf den ersten Blick schön aus. Und einfach. Aber ein näherer Blick läßt mich erschrecken. Wo ist meine Zeitleiste? Wo sind die Audiospuren? Was kann ich denn jetzt noch selber beeinflussen? Mittlerweile habe auch ich mitbekommen, dass iMovie 6 zum Glück noch auf der Festplatte verbleibt, Apple muß geahnt haben, dass das neue iMovie 7 nicht überall auf die volle Begeisterung stößt.
Nett finde ich, wie man jetzt einfach über eine Voransicht scrollen kann und alles ablaufen sieht. Mit Ton.

image

Eines ist jedoch gleich geblieben. Schließt man das Projekt beendet sich auch iMovie. Das nervt mich immer noch, wollte ich doch nur mal ein einen alten Film reinsehe, ob ich die Audio-Spuren wiederfinde. Ja, ich weiß, es gibt tolle Videos von Apple zu den iLIfe Programmen. Ich habe hier aber keinen Internet-Zugang.  Aha, öffnen geht also nicht, man muß das importieren. Irgendwie auch klar, so sehr wie sich iMovie verändert hat. Das neue Icon überzeugt mich übrigens auch nicht so recht. Wenn das Mißfallen da schon anfängt…
Nach ein wenig Probieren gelingt es mir, Ton zu den Bildern hinzuzubekommen. Aber wirklich bearbeiten und richtig vernünftig platzieren ist mir noch nicht gelungen. IJa, verschieben, verlängern und verkürzen geht, aber nicht wirklich befriedigend. Und wenn ich die sog. „Musik“ trimme, dann verliere ich den direkten Bezug zjm Bild. das sehe ich zwar oben ablaufen, aber schieben muß ich woanders, das ist noch der Weisheit letzter Schluß. Ich mache das zwar nur zum Vergnügen um Videos vom Kind für Omas und Opas zu bearbeiten, aber eine Tonspur, also eine richtig bearbeitbare erwarte ich dafür eigentlich schon. Damit überzeugt iMovie mich derzeit so gar nicht. Vielleicht ändert sich das noch, wenn ich mehr als einen Schnelldurchlauf damit mache, aber irgendwie habe ich da leichte Zweifel.

iDVD benutze ich derzeit um für meine Mutter sämtliche Fotos meines Kindes auf DVD zu brennen. Da läßt sich nicht viel zu sagen. Das funktioniert, es gibt ganz nette neue Themes. und iWeb habe ich noch gar nicht angeguckt. Das folgt, genau wie ein genauerer Test sämtlicher iLife 08 Programme.

Geschrieben von am 10.08 - 03:56 PM

Hey wie sieht es denn aus mit Podcast in Garage Band?

Posted by nadine  on  08/10  at  04:48 PM
Posted by  on  08/10  at  05:16 PM

Klingt gut.

Posted by nadine  on  08/10  at  05:46 PM
Page 1 of 1 pages
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

<< Zurück zur Startseite