iPhone, T-Mobile, Vodafone: Heute nur das Aufwärmen, Entscheidung auf Montag verschoben

Im Streit um das iPhone (wir berichteten) ging es heute in die Gerichtsverhandlung zwischen Vodafone und T-Mobile. Nach zwei Stunden wurde die Entscheidung auf Montag vertagt. T-Mobile versicherte an Eides Statt, dass es das iPhone von Apple zu einem Einkaufspreis beziehe, der “mehrere hundert Euro” über den 399 Euro liege, für den T-Mobile das Handy verkauft. Damit sei das iPhone ein subventioniertes Handy, für das ein Zweijahresvertrag handelsüblich und zulässig sei. Wie dpa berichtet, sagte Richter Schneider “Die Frage ist, ob dieser Vertrag geeignet ist, den Wettbewerb einzuschränken oder zu verfälschen”. Vodafone hält das Vertriebsmodell von T-Mobile für einen Verstoß gegen das Kartellrecht.
Richter Schneider machte deutlich, dass dem Ausgang des Verfahrens auch international Bedeutung zugemessen werde. “Ich bin zu dem Verfahren angerufen worden von der Europäischen Kommission. Die scheinen das alle sehr ernst zu nehmen”, sagte er. Das Gericht erhöhte den ursprünglichen Streitwert des Verfahrens von zunächst 500.000 Euro auf jetzt zwei Millionen Euro

Geschrieben von am 29.11 - 09:58 PM
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

<< Zurück zur Startseite