Neuer Xserve

Auch ganz frisch im Apple Store: Der neue Xserve. Mit 4-Bit 2,8 GHz Quad-Core Xeon Prozessor, 2GB RAM, kostet er in der Grundversion 2899,- Euro.
Apple dazu:
Der für die Rackmontage vorgesehene 1 HE-Server ist bis zu zwei Mal so schnell wie sein Vorgänger* und beinhaltet eine Lizenz für eine unbeschränkte Anzahl an Clients von Mac OS X Server Leopard. Erhältlich ab einem Preis von 2.899 Euro inkl. MwSt. verfügt der neue Xserve über bis zu zwei Quad-Core 3,0 GHz Intel Xeon Prozessoren für 8-Core-Performance, eine neue Server-Architektur, schnellere Frontside-Busse, schnelleren Arbeitsspeicher, bis zu 3 TB internen Speicher und zwei PCI-Express 2.0 Erweiterungssteckplätze für höhere Leistungsfähigkeit und Flexibilität.

Den neuen Xserve kann man mit bis zu zwei Quad-Core Intel Xeon 5400 Prozessoren mit jeweils bis zu 3,0 GHz ausstatten, wobei jeder Prozessor auf 12 MB L2-Cache zurückgreift. Dazu zeichnet sich der Xserve durch eine neue High-Bandwidth-Hardwarearchitektur, zweifach-unabhängige 1600MHz Frontside-Busse und bis zu 32 GB 800 MHz DDR2 ECC FB-DIMM Speicher mit einem 64-prozentigen Anstieg des Speicherdurchsatzes aus**. Zwei PCI-Express 2.0 Steckplätze bieten das bis zu vierfache an I/O-Durchsatz im Vergleich zum Vorgängermodell und unterstützten dadurch die neuesten Erweiterungskarten mit hohen Bandbreiten, darunter Multi-Kanal 4 Gb Fibre Channel- und 10 Gb Ethernetkarten.

Der neue Xserve besitzt einen neuen USB 2.0-Anschluss an der Vorderseite und wird mit einer verbesserten built-in Grafik ausgeliefert, die jetzt auch ein 23-Zoll Cinema HD Display ansteuern kann. Mit dem Server Monitor von Apple kann ein Netzwerkadministrator über Fernzugriff den Xserve an- und ausschalten und die Server-Software von überall aus dem Netzwerk verwalten. Jeder der drei Festplatteneinschübe des Xserve kann mit 73 GB oder 300 GB SAS-Laufwerken oder 80 GB und 1 TB SATA-Festplatten konfiguriert werden. Somit besteht die Möglichkeit einer optimalen Mischung aus hoher Leistungsfähigkeit und enormer Speicherkapazität für eine große Palette von Server-Anwendungen. Apple bietet optional eine interne Hardware RAID-Erweiterungskarte an. Diese unterstützt die RAID Level 0, 1 und 5, verfügt über 256 MB Cache und eine Backup-Batterie für bis zu 72 Stunden Datensicherung im Cachespeicher. Die Xserve RAID Karte liefert bis zu 251 MB/s an RAID 5 Performance*** für die anspruchsvollsten Server-Arbeitslasten, ohne dabei einen der beiden wertvollen PCI-Express Erweiterungssteckplätze zu verwenden.

Der neue Xserve verbessert die Energieeffizienz dank der 45 Nanometer Kern-Mikroarchitektur-Technologie von Intel. Die Prozessoren benötigen maximal 80 Watt und ihr Verbrauch sinkt auf gerade einmal 4 Watt bei Nicht-Nutzung. Die Netzteile übertreffen die Energy Star-Empfehlungen des US-Departments of Energy und die thermale Verwaltungstechnologie von Apple kühlt die Systeme äußerst effizient in verschiedensten Umgebungen, während der Stromverbrauch so gering wie möglich gehalten wird.

Jeder Xserve wird mit einer vorinstallierten Leopard Server Version für unbegrenzt viele Clients ausgeliefert. Leopard Server bietet volle 64-Bit-Unterstützung, einfach zu bedienende Verwaltungswerkzeuge und plattformübergreifende Unterstützung für Mac-, Linux- und Windows-Clients. Leopard Server ist vollständig kompatibel mit UNIX und erweitert die legendär einfache Bedienbarkeit von Apple durch die Einführung von 250 neuen Features, darunter Podcast-Producer, das ideale Werkzeug, um Podcasts automatisch auf iTunes und im Netz zu veröffentlichen; Wiki Server, das es Menschen ermöglicht mit nur ein paar Mausklicks gemeinsame Webseiten - so genannte Wikis - zu erstellen und zu editieren; und iCal Server, dem weltweit ersten kommerziellen Kalender Server, der den offenen CalDAV-Standard nutzt.

Preise & Verfügbarkeit

Der neue Xserve wird ab heute im Apple Store (http://www.applestore.de) und im Apple Fachhandel erhältlich sein. In der Grundkonfiguration für 2.899 Euro inkl. MwSt. verfügt der Server über:

- einen 64-Bit 2,8 GHz Quad-Core Xeon Prozessor mit 12 MB L2-Cache und einem 1600 MHz Frontside-Bus;
- 2 GB 800 MHz DDR2 ECC FB-DIMM RAM-Speicher, erweiterbar auf bis zu 32 GB;
- ein einzelnes 80 GB SATA Apple Laufwerkmodul;
- integriertes Dual-Gigabit Ethernet;
- interne Grafik;
- zwei FireWire 800 und drei USB 2.0 Ports; und
- eine Mac OS X v10.5 Leopard Serverlizenz für beliebig viele Clients.

Geschrieben von am 08.01 - 03:03 PM
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

<< Zurück zur Startseite