T-Mobile prüft Änderung des Vertriebsmodelles vom iPhone

Eben bei den Mac-Essentials drüber gestolpert:
Das ZDF bzw dpa macht iPhone-Fans Hoffnung, welchen die bisherigen Tarife von T-Mobile zu teuer waren. Dort heißt es: “Die Deutsche Telekom prüft nach Protesten von Konkurrenten eine Abkehr von der bestehenden iPhone-Verkaufspraxis. Das bisherige Vertriebsmodell könnte geändert und das Apple-Handy ohne Vertragsbindung und elektronische Sperre angeboten werden, sagte ein Sprecher der Mobilfunktochter T-Mobile am Dienstag in Bonn. Eine Entscheidung soll am Mittwoch fallen.” Allerdings wird auch Philipp Humm, Chef von T-Mobile Deutschland zitiert, welcher das Vertriebsmodell verteidigte , weil die Telekom-Kunden darüber zu maßgeschneiderten Tarifen kämen. “Wir haben keinen Zweifel daran, dass die Erfolgsgeschichte des iPhone in Deutschland von Apple und T-Mobile fortgeschrieben wird.”
So oder, T-Mobile muss was ändern. Apfeltalk weist darauf hin, dass das Magazin “Dow Jones Newswires” bereits einen Einblick in das Urteil erhilet, welches verlauten lässt, dass der Verkauf unzulässig sein, “wenn es nur in Verbindung mit dem Abschluss eines Mobilfunkvertrages (...) mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten angeboten (...) wird” (AZ 315 O 923/07). >. Ein Verstoß würde mit 250.000 Euro Ordnungsgeld für jedes einzelne verkaufte Gerät zu Buche schlagen, weiß die FTD zu berichten.

Also, lehnt Euch wieder zurück, aufhören zu hyperventilieren. Vielleicht bleibt ja alles wie es ist. Aber vielleicht erleben wir ja am Mittwoch eine Überraschung. Hey, und das, wo ich gerade überlege mir eine Garmin Forerunner 305 zu kaufen.

Geschrieben von am 20.11 - 09:05 PM
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

<< Zurück zur Startseite