Mittwoch, 13. Februar 2008

Aperture 2 ist da.

Gestern ging gegen Mittag der US Online Store vom Netz. Es war Dienstag und damit eine Neuerung nicht unwahrscheinlich. Die erhofften MacBook Pro blieben aus, stattdessen kam Aperture 2. Die nächste Generation der Fotobearbeitungs und-Verwaltungssoftware enthält rund 100 Neuerungen und bietet verbesserte Benutzeroberfläche, schnelleres Durchsuchen und erweiterte Bildbearbeitung.
„ Neben der eleganteren Benutzeroberfläche und der komplett neuen Bildbearbeitung enthält Aperture 2 neue Werkzeuge zur einfachen Wiederherstellung heller Lichter, zur Bearbeitung der Farbresonanz, zu lokalen Kontrast-Einstellungen, zum Weichzeichnen als auch zur Bearbeitung der Vignettierung oder dem Fein-Tuning von RAW-Dateien. Mit Aperture 2 können Anwender ihre Fotos direkt auf ihre .Mac Web Galerie* stellen, um die Motive im Internet, auf dem iPhone, dem iPod touch und über Apple TV auf dem Breitbild-Fernseher anzuschauen. Zu einem Preis von 199 Euro inkl. MwSt. kann jeder ab sofort seine Fotos professionell verwalten, bearbeiten und veröffentlichen.“ heißt es in der Pressemitteilung (mehr im Anhang).
Mittlerweile ist Aperture 2 auch im deutsche Online Store angekommen. Es soll laut Apple ab sofort verfügbar sein und 199,- Euro kosten, ein Update 99,- Euro.

"Viele der weltweit renommiertesten Fotografen vertrauen Aperture bei der Organisation, Bearbeitung und Ausgabe ihrer Fotos”, sagt Rob Schoeben, Vice President Applications Product Marketing von Apple. “Durch die intuitivere Benutzeroberfläche und den niedrigeren Preis kann wirklich jeder die Stärken von Aperture voll nutzen.”

“Am Ende des Tages zählt nur die Qualität vom Foto”, ergänzt David Bergman, Fotograf von Sports Illustrated. “Bevor ich meine Anpassungen durchführe, bietet mir die neue RAW-Verarbeitung in Aperture bessere Bildvorschauen mit mehr Details und Farb-Rendering-Möglichkeiten als jedes andere Programm, das ich je getestet habe.”

“Bisher hatte ich bei der Post-Produktion eines Fotos immer einen immensen Aufwand, da ich ständig darauf achten musste, dass die verschiedenen Applikationen auch alle reibungslos funktionieren”, sagt Bob Davis, PDN Top Knots Hochzeitsfotograf 2007. “Mit Aperture 2 ist das nicht mehr der Fall - ab sofort kann ich sämtliche Arbeiten mit einer Anwendung erledigen.”

Die neue, einfacher zu bedienende Oberfläche von Aperture 2 lässt den Anwender mit nur einem Tastenbefehl zwischen Ansicht- und Durchblätter-Modus wechseln. Die Bildschirmdarstellung ist optimiert für eine maximale Fotogröße inklusive einem ‘All-in-one’-Fenster, das es dem Anwender per Tabulator ermöglicht einfach zwischen Mediathek, Metadaten und Anpassungswerkzeugen hin und her zu schalten. Die ‘All-Projects’-Ansicht, nach dem Vorbild des Ereignis-Modus aus iPhoto entwickelt, zeigt ein Frontbild von jedem Projekt und bietet die Möglichkeit, die dort enthaltenen Photos schnell zu überfliegen. Mit dem integrierten iPhoto Browser kann man direkt auf alle Ereignisse und Fotos aus der Mediathek in iPhoto zugreifen.

Die Leistungssteigerung von Aperture 2 macht das Importieren, Durchblättern und Suchen einer großen Anzahl von Fotos noch schneller. Die integrierte Voransicht bietet dem Fotografen die Möglichkeit seine Fotos bereits während des Imports mit Überschriften zu versehen, zu verschlagworten oder zu bewerten. Da Fotos im Hintergrund exportiert werden, kann der Fotograf normal weiter arbeiten, während Bilder in JPEG, TIFF, PNG oder PSD-Dateien ausgegeben werden. Quick Preview ermöglicht es dem Anwender sehr schnell Fotos im RAW-Format durchzuschauen ohne auf ein langwieriges Herunterladen der Daten warten zu müssen. Das Dateiverwaltungssystem von Aperture wurde überarbeitet um ein noch schnelleres Wechseln zwischen verschiedenen Projekten und ein nahezu unmittelbares Finden von Fotos zu bieten - und das auch bei großen Mediatheken mit 500.000 Fotos und mehr.

Mit den neuen Bildbearbeitungswerkzeugen in Aperture 2 kann man ein Maximum aus jedem Foto herausholen. Die neue RAW-Bildbearbeitungsarchitektur, die das Kernstück von Aperture 2 darstellt, bietet kompromisslose Fotoqualität und höchste Präzision bei allen Einstellungen, die es dem Fotografen auch ermöglichen zu jeder seiner Kameras ein exaktes Profil einzurichten. Neue Funktionen zur besseren Bildbearbeitung beinhalten unter anderem Recovery, eine Möglichkeit, um ‘ausgefressene’ Lichter wiederherzustellen; Vibrancy zur Einstellung selektiver Farbsättigungen; Definition, das zur lokalen Kontrasteinstellung dient, um Bildern bessere Klarheit und Schärfe zu verleihen; Vignette & Devignette-Filter zur Erstellung professioneller Effekte sowie ein Weichzeichner zum schnellen und einfachen Ausbessern und Retuschieren von fehlerhaften Stellen oder durch Staub auf der Linse entstandenen Flecken.

Aperture 2 arbeitet nahtlos mit Mac OS X, iLife, iWork, .Mac und anderen Lösungen von Apple zusammen. Somit kann auf jedes in der Aperture Mediathek vorliegende Bild zugegriffen werden, sei es von Anwendungen wie iMovie, Keynote, Pages oder sogar von Leopard Mail aus. Mit der Unterstützung der .Mac Web Galerie können Anwender von Aperture ihre Fotos bereitstellen, um die Motive im Internet, auf dem iPhone, dem iPod touch und über Apple TV auf dem Breitbild-Fernseher anzuschauen. Die Bücher-Erstellungsfunktion in Aperture 2 wurde um neue Vorlagen, Layouts, individuelle vollflächige Schutzumschläge sowie spezielle Folienbeschichtungen erweitert.

von anja am 13.02.08 - 07:04 AM
AppleSoftwarePermalink
Page 1 of 1 pages